Lücken im Lebenslauf: 7 Tipps für die Erklärung


Eine Lücke im Lebenslauf ist ein Zeitraum (Monate oder Jahre), in dem ein Arbeitssuchender keine Arbeit hatte.


Hast du Lücken in deiner beruflichen Laufbahn? Wenn ja, dann hast du womöglich ein unangenehmes Gefühl dabei. Denn ohne eine Erklärung dazu gehen zukünftige Arbeitgeber oft vom Schlimmsten aus: du bist ein Krimineller oder ein Alkoholiker. Oder ein krimineller Alkoholiker...Spass beiseite; wir zeigen dir, wie man solche Fehlinterpretationen verhindert.




In diesem Leitfaden kümmern wir uns um folgende Themen:

  • Warum Lücken im Lebenslauf Manager abschrecken und wie man sie am besten erklärt.

  • Wie man dem Arbeitgeber den positiven Effekt der Arbeitslücke vermittelt.

  • Gute Gründe für eine Lücke, die dein zukünftiger Arbeitgeber verstehen wird.

Erklären von Arbeitslücken: Verständnis erzeugen


Indem du dem potenziellen Arbeitgeber eine Erklärung für deine Absenz aus dem Arbeitsleben lieferst, weckst du bei ihm Verständnis. Beachte dabei Folgendes:


Sei vorbereitet


Wenn du eine Lücke in deinem Lebenslauf hast, wird diese im Bewerbungsgespräch mit Gewissheit angesprochen. Dann ist es keine Option, wie bei einem ersten Date zu stammeln. Also – halte eine gute und ehrliche Erklärung bereit.


  • Erkläre, warum du diese Lücke im Lebenslauf hast.

  • Halte deine Erklärung kurz, schweife nicht ab.

  • Teile dem Personaler mit, was für einen Mehrwert du aus der Lücke gewonnen hast.

Sei ehrlich


Laut Orville Pierson, Autor von „The Unwritten Rules of Highly Effective Job Search“, ist Ehrlichkeit der Schlüssel im Zusammenhang mit Arbeitslücken.


"Menschen haben eine blühende Fantasie", sagt Pierson. "Wenn Arbeitgeber eine Lücke im Lebenslauf feststellen, gehen sie möglicherweise davon aus, dass Sie inhaftiert, süchtig oder einfach nur faul sind. Dies ist der Hauptgrund, warum Sie in Ihrem Lebenslauf keine Lücken aufweisen sollten. In dem Moment, in dem Sie den wahren Grund erklären, verschwindet der eingebildete Worst-Case.“


DOs


· Zeige die Lücke in deinem Lebenslauf und erkläre sie. Gib in ein oder zwei Sätzen an, was du in dieser Zeit gemacht hast.

DON‘Ts


· Versuche nicht, die Lücke durch falsche Datumsangaben zu verstecken.

· Erfinde keine heroischen Gründe für die Lücke, sondern bleibe ehrlich.



Beispiel für die Erklärung einer Beschäftigungslücke:

März 2015 bis Juni 2016

Ich wurde bei einem Autounfall schwer verletzt. Nach mehreren Operationsrunden erholte ich mich vollständig und konnte alle meine Aktivitäten wieder aufnehmen, einschliesslich Joggen und Softball.


Aber: mach es dir nicht zu schwer


Ehrlichkeit ist zwar wichtig, aber man sollte sich die eigene Jobsuche nicht zu schwer machen. Manche Arbeitsunterbrechungen weisen nicht die Tragweite einer eigentlichen Beschäftigungslücke auf.


Was ist eine Beschäftigungslücke?

  • Weniger als sechs Monate ohne Arbeit sind in der Regel in Ordnung. Du solltest dem Arbeitgeber diese Zeit ohne Beschäftigung erklären, aber "Arbeitssuche" wird hier als Begründung beispielsweise genügen.

  • Ist die Unterbrechung schon lange her? Mach dir keine Sorgen, wenn die Lücke über 7 bis 10 Jahre her ist. Du wirst sie zwar erklären müssen, aber sie ist nicht ausschlaggebend.

  • Job-Hopping gilt nicht als Lücke im Lebenslauf. Eine Stelle nach weniger als einem Jahr verlassen zu haben, ist sicherlich nicht die ideale Voraussetzung für eine neue Anstellung. Trotzdem ist mehr als die Hälfte aller Arbeitgeber grundsätzlich bereit, gelegentliche Job-Hopper zu engagieren.


Der Lücke einen Wert beimessen: Trotz oder dank Lücke überzeugen


Durch gekonntes Erklären ist es dir nun gelungen, die Vorurteile deiner Gesprächspartner im Vorstellungsgespräch auszuräumen und sie verstehen, wie es zur Lücke gekommen ist. Dennoch befürchten sie womöglich noch, dass du vielleicht unzuverlässig bist und sich eine ähnliche Situation wiederholt, wenn sie dich einstellen. Es liegt nun also an dir, sie auch davon zu überzeugen, dass mit dir die richtige Wahl treffen, wenn sie sich für dich entscheiden.

Dabei helfen dir diese Tipps.


Stelle klar, dass die Lücke sich nicht wiederholen wird


Auch wenn die Personalverantwortlichen Verständnis haben für deine freiwillige oder unfreiwillige Auszeit, solltest du jeden Zweifel daran ausräumen, dass diese sich wiederholt. Eine arbeitsfreie Zeit, die du dir aus freien Stücken gegönnt hast, darf also nicht Unzuverlässigkeit oder Arbeitsscheu suggerieren, eine unfreiwillige Lücke darf nicht den Anschein von Unfähigkeit oder sonstigen Schwächen erwecken.


"Nehmen wir an, Sie haben eine Lücke im Lebenslauf, weil Sie einen schweren Autounfall hatten", sagt Pierson. "Sie müssen ihnen sagen, dass Sie vollständig geheilt sind. Andernfalls könnten sie sich fragen, ob Sie voll arbeitsfähig sind. “



Finde den Wert


Idealerweise gelingt es dir sogar, dem Arbeitgeber zu veranschaulichen, inwiefern du aus der arbeitsfreien Zeit einen Mehrwert gewinnen konntest. Vielleicht bist du als Persönlichkeit gereift und konntest dich in Geduld, mentaler Stärke oder dergleichen üben. Je nachdem hat dir die Lücke Gelegenheit geboten, ganz konkrete Fähigkeiten zu erwerben.


Wenn du diesen Mehrwert vermitteln kannst, entwickelt sich die Lücke plötzlich vom möglichen Jobhindernis zu dem gewissen Etwas, das genau dich auszeichnet.


Suche zu diesem Zweck nach relevanten Erfolgen in:

  • Freiwilligenarbeit

  • Freiberuflichen Tätigkeiten

  • Teilzeitarbeit

  • Herausforderungen, vor denen du standest


Passe die Lücke in deinem Lebenslauf an die Stellenausschreibung an


Die Erklärung zu deiner Arbeitslücke soll beweisen, dass du in der Zeit nicht untätig warst. Wenn du es dann schaffst, eine Brücke von der Beschäftigungslücke zu dem Stellenangebot zu schlagen, gibt es für den Arbeitgeber keinen Grund, diese negativ zu bewerten.


Lies das Stellenangebot sorgfältig durch. Finde Eigenschaften, nach denen die Personaler suchen. Untersuche dann die Lücke in deinem Lebenslauf. Finde Erfolge, die beweisen, dass du diese Eigenschaften besitzt, und zeige diese gezielt auf.



Ziehe ein Anschreiben in Betracht


Die Frage, ob es ratsam ist, Erklärungen zu einem lückenhaften Lebenslauf bereits im Motivationsschreiben anzubringen, ist umstritten. Wenn man sich dafür entscheidet, kann dieses Schriftstück dazu genutzt werden, nicht nur eine Erklärung zu liefern, sondern auch klarzustellen, dass sich die Auszeit nicht wiederholen wird und sie bewerbungsrelevante Leistungen ermöglichte.


Als Beispiel dient dieser Auszug aus einem möglichen Bewerbungsschreiben:


In der Zeit von 2014 bis 2016 bin ich mit dem Kajak durch Südamerika und Afrika gefahren. Es war eine einmalige Erfahrung, die mir geholfen hat, mein Karriereziel zu finden. Ich habe auch eine Reihe einzigartiger logistischer Fähigkeiten erworben, von denen ich denke, dass sie hervorragend zu Ihrem Stellenangebot für eine Assistenz der Geschäftsleitung passen.


4 gute Gründe für Beschäftigungslücken


Diese 4 Ursachen für Lücken im beruflichen Lebenslauf sprechen für sich und stossen in der Regel bereits ohne weitere Begründung auf Verständnis.




Gescheitertes Geschäft


Sind die Lücken in deinem Lebenslauf auf den fehlgeschlagenen Start einer eigenen Geschäftstätigkeit zurückzuführen?

Ein missglücktes Geschäft bedeutet keinen gescheiterten Lebenslauf. Tatsächlich ermutigen Karriere-Experten dazu, einen geschäftlichen Fehlversuch offenzulegen. Selbst ein fehlgeschlagener Versuch vermittelt eine ganze Reihe von Informationen über dein hohes Kompetenzniveau. Finde Erfolge aus dem Geschäft, die zum aktuellen Job passen. Füge sie dann als Stichpunkte zu deinem Lebenslauf hinzu.


Familiäre Gründe


Die Gründung einer Familie – oder familiäre Probleme – sind ausgezeichnete Gründe für Lücken in der Beschäftigung. Arbeitgebern ist in der Regel klar, dass Familie wichtig ist. Sie werden beruhigt sein, dass der Ausfall nicht auf Drogen, Gefängnis oder etwas ähnlich Erschreckendes zurückzuführen war.


Deinen Weg finden


Hat deine Arbeitslücke damit zu tun, dass du eine Pause gebraucht hast? Gründe wie dieser werden von den meisten Managern akzeptiert, solange du nachweisen kannst, dass du mit deiner Selbstfindungsphase abgeschlossen hast und sie positiv genutzt hast.


Krankheit


Für Verletzungen und Krankheiten kann man niemanden verantwortlich machen. Trotzdem ist es wichtig, dass du deine vollkommene Genesung klarstellst, damit dein zukünftiger Arbeitgeber davon ausgehen kann, dass du zu hundert Prozent arbeitsfähig bist.



Du siehst also – Lücken im Lebenslauf müssen nicht zwangsläufig etwas Schlechtes sein. Die folgenden Keypoints fassen zusammen, wie du am besten mit ihnen umgehst.


  • Überlege dir eine vernünftige Erklärung für die Lücke in deinem Lebenslauf und sei ehrlich.

  • Finde den Mehrwert der Arbeitslücke.

  • Identifiziere Erfolge, die zum Stellenangebot passen.



Hast du noch Fragen? Dann schreib uns gerne in den Kommentaren und wir helfen dir, deinen Traumjob zu ergattern!


22 Ansichten

© 2019 - 2020 Omnicomp GmbH